English English

Harald Matern



Wissenschaftliche Mitarbeitende >

Harald Matern Harald Matern
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kochstraße 6
91054 Erlangen
Tel.: +49 (0)9131 / 8526080

Fax: +49 (0)9131 / 8526020

Mail: harald.matern(at)theologie.uni-erlangen.de

Forschung

  • Religionsphilosophie Kants und des deutschen Idealismus
  • klassische und neuere liberale Theologie
  • Fundamentalethik
  • Theologie und Kulturwissenschaften
  • Ethik der Synthetischen Biologie

Biografische Notiz

Harald Matern studierte von Ende 2002 bis Anfang 2009 ev. Theologie und Philosophie in Freiburg i.Br., Basel (CH), Buenos Aires (ARG) und Heidelberg. Nach dem Abschluss des Studiums in Basel mit dem Titel „Master of Theology“ war er 2009 bis Ende 2010 Assistent für Systematische Theologie/Ethik in Basel. Seit Anfang 2011 ist Harald Matern Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ordinariat für Systematische Theologie/Ethik der Universität Basel und verfolgt dort im Rahmen eines vom SNF geförderten interdisziplinären Graduiertenkolleg ein Dissertationsprojekt zum Thema „Individualität und Verantwortung. Theologiehistorische Studien zum Zusammenhang von Religionstheorie und Fundamentalethik bei F.D.E. Schleiermacher, Wilhelm Herrmann und Emanuel Hirsch“ (Arbeitstitel). Zugleich wirkt Harald Matern seit Februar 2011 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes „Engineering Life“ im Teilprojekt „Creating Life - Playing God? A Theological Analysis of Synthetic Biology“ unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Dabrock und Dr. Jens Ried am Lehrstuhl für Systematische Theologie II (Ethik) der Universität Erlangen.
Harald Matern ist Mitglied der Internationalen Schleiermacher-Gesellschaft sowie der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie.

Publikationen

  • gemeinsam mit Th. Dietz (Hg.): Rudolf Otto. Religion und Subjekt, Zürich: TVZ (erscheint 2011)
  • Auswirkungen der kantischen Religionsphilosophie auf Schriftverständnis und Bibelhermeneutik bei F.D.E. Schleiermacher und A. Ritschl“ (Arbeitstitel), in: E. Popkes/ A. Heit (Hg.): Kant und die Bibel, Tübingen: Mohr / Siebeck (erscheint Ende 2011)
  • (gemeinsam mit S. Gripentrog) „Theologie und Religionswissenschaft. Historische und Systematische Annäherungen an universitätspolitische Problemlagen“ (Arbeitstitel) (erscheint Ende 2011/Anfang 2012 in der ThZ, Basel)
  • „Historische Sinnbildung in Religions- und Wissenschaftsgeschichte“ (Arbeitstitel), in: D. Johannsen/ G. Brahier (Hg.): Konstruktionsgeschichten, Würzburg: ergon (erscheint Mitte 2011)
  • „Rudolf Ottos Gefühlsbegriff vor dem Hintergrund seiner Kant- und Schleiermacherrezeption“, in: H. Matern/ Th. Dietz (Hg.): Rudolf Otto. Religion und Subjekt, Zürich: TVZ (erscheint 2011)